World War I political cartoon

BAUMGARTEN, Eugen von Lasst den Frieden nicht herein! Er bringt die Wahrheit mit. (Do not let the peace in! He brings the truth.) Munich, 1917. Folio [337 x 262 mm] Wash-drawing. Mounted.

The cartoon shows the then Prime Minister of the United Kingdom David Lloyd George and, under his leadership, the puppet-like figures of the leading politicians of the Entente and their allies, including Woodrow Wilson (U.S.A.), Vittorio Orlando (Italy), Alexander Krensky (Russia) and Raymond Poincaré (France). Lloyd George directs the other statesmen to block a door, behind which stand Bismarck (German Empire) and the Angel of Peace.

Eugen von Baumgarten (1865-1919) was a German painter, illustrator, caricaturist and commercial artist. His drawings have been published in several magazines. From 1916 to 1918 he drew numerous political cartoons.

___________________________________________________________________________________________

„Lasst den Frieden nicht herein! Er bringt die Wahrheit mit“. Seltene signierte Original Propaganda-Zeichnung von Eugen von Baumgarten (1863-1919) aus dem Jahre 1917. Vermutlich die Vorzeichnung für ein Plakat oder einer Illustration.

Blatt-Format ca.: 34 x 26,5 cm. Leicht fleckig, leicht berieben, alt auf Trägerkarton montiert und darauf betitelt.

Zeigt hochrangige Politiker aus den USA (Woodrow Wilson), Italian (Vittorio Emanuele), Frankreich (Poincare), Russland (Kerenski) u.a. unter der marionettenhaften Führung von Lloyd George (England) die Tür zuhaltend, hinter welcher Bismarck mit dem Schwert und einer Lupe steht, sowie dem Freiheitsengel.

Eugen von Baumgarten war Maler und Zeichner in München. Er arbeitete u.a. für die Jugend (Wochenschrift), die Münchener Humoristischen Blätter, den bayerischen Kladderadatsch, den Kikeriki-Kalender, für die Geißel (Zeitschrift), und für Oktoberfest-Zeitungen. Von 1916-1918 zeichnete er zahlreiche politische Karikaturen (auch unter dem Pseudonym E. Vaube). Er malte bevorzugt das bayerische Milieu, Hofbräuhaus-Typen, Bildgeschichten, aktuelle und politische Karikaturen sowie Illustrationen zu den Broschuren im Glaspalast. Er gestaltete auch Plakate, Werbung und Ansichtskarten für Münchener Brauhäuser (z.B. Wagner-Bräu). Er war der Vetter von Eugen Roth und zeichnete auch Werbegraphik für dessen Oktoberfest-Zeitungen. Es gibt zahlreiche Ansichtskarten und Plakate von ihm. Er betrieb auch einen kleinen Selbstverlag für seine Blätter.

Literatur: Flemig, Karikaturisten-Lexikon, 1993, 14

EUR 550,-