Manuscript Biribi Game from the 18th century

Giuoco Reale denari in tavola oro coperto non si paga. – Genova(?), 18th century

Size: 65,5 x 116 cm. Painted on linen. Sewn on satin strips on both sides and attached to wooden poles with tips made of bone (to roll up).

Rare manuscript Biribissi game from the second half of the 18th century. The gaming field has several coats of arms, amongst them those of Sardinia, Russia, Genova, Italy, Vatican and France. — Biribissi or biribisso is an Italian game of chance quite similar to roulette practiced at least since the 17th century and also played in France, where it was called biribi or cavagnole. One of the first testimonies of the biribissi game is found in a poem written by Voltaire in the Epître à Mme de *** (1719): „Du biribi la déesse infidèle / Sur mon esprit n’aura plus de pouvoir; J’aime encor mieux vous aimer sans espoir, Que d’espérer jour et nuit avec elle.“ — Giacomo Casanova played biribissi in Genoa (clandestinely, since it was already forbidden in the Republic) and in southern France in the sixties of the eighteenth century. In France, biribi has been banned by law since 1837. — Biribissi was played with equipment similar to that of bingo and with results similar to roulette, of which it is a precursor: a board with the numbers from 1 to 70 marked, and a bag with the corresponding 70 coupons. Before each draw, players wagered a sum on one or more numbers. Whoever had bet on the number that was drawn received 64 times the mail. || || With some cracking in the painted surface, otherwise in good condition.

Auf Leinwand gemalt. An beiden Seiten an Satinstreifen genäht und auf Holzstangen mit Spitzen aus Bein befestigt (zum aufrollen). – Seltenes handgemaltes Biribi Spiel aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Wahrscheinlich in Genua hergestellt. Das Spielfeld hat auf mehreren Feldern eingemalte Wappen, darunter die von Sardinien, Russland, Genua, Italien, dem Vatikan und Frankreich. – Biribi, Biribissi oder Biribisso ist ein italienisches Glücksspiel, das seit dem 17. Jahrhundert gespielt wird und dem Roulette sehr ähnlich ist. Auch in Frankreich war es bekannt, wo es auch Cavagnole genannt wurde. Eines der frühesten Zeugnisse des Biribi-Spiels findet sich in einem Gedicht von Voltaire im Epître à Mme de *** (1719): „Du biribi la déesse infidèle / Sur mon esprit n’aura plus de pouvoir; J’aime encor mieux vous aimer sans espoir, Que d’espérer jour et nuit avec elle. “ – Giacomo Casanova spielte Biribissi in Genua (heimlich, da es dort bereits verboten war) und in Südfrankreich in den sechziger Jahren des achtzehnten Jahrhunderts. In Frankreich ist Biribi seit 1837 gesetzlich verboten. – Biribissi wurde mit ähnlichen Utensilien wie beim Bingo und mit ähnlichen Ergebnissen wie beim Roulette gespielt: ein Brett mit den Nummern 1 bis 70 und eine Tasche mit den entsprechenden 70 Gutscheinen. Vor jeder Ziehung setzten die Spieler eine Summe auf eine oder mehrere Zahlen. Wer auf die gezogene Zahl gewettet hatte, erhielt die 64-fache Post. || || Mit einigen Rissen in der lackierten Oberfläche, sonst in gutem Zustand.

sold/verkauft