Hochinteressantes Zeitdokument aus den Gründungstagen der Generali-Versicherung

„Illustre Freunde und Förderer der Assicurazioni Generali Austro-Italiche in Triest, allhier bei Herrn v. Benvenuti am Lugeck 735“ / „Franz Herr von Metzburg“ / „Herr Graf von Czernin“ / „Herr Director Colli“ / Herr J.B. Benvenuti“ / „Sign. Benvenuti“ / Herr Graf von Thurn-Valsassina“ / Herr von Eskeles“

Blatt-Maße: ca. 25,3 x 21,3 cm.  – 7 bezeichnete Scherenschnitt-Portraits montiert auf 1 Blatt, anlässlich einer Besprechung der Generali-Versicherung (damals noch ‚Assicurazioni Generali Austro-Italiche‘) in Wien um das Jahr 1832.

Die Generali-Versicherung wurde im Dezember 1831 unter dem Namen ‚Assicurazioni Generali Austro-Italiche‘ in Triest gegründet. Im Jahre 1832 wurde bereits in Wien eine Generalagentur gegründet, deren Leitung Johann Baptist Ritter von Benvenuti (1783-1858) übernahm. Die vorliegenden Scherenschnitt-Portraits entstanden während eines Treffens von „Freunden und Förderern“ der Generali-Versicherung in der Wohnung von Benvenuti, Am Lugeck 735. Die Portraits sind handschriftlich bezeichnet und zeigen neben Benvenuti und seiner Frau Johanna (1791-1853) die Schattenrisse von 5 weiteren Personen. Bei „Franz Herr von Metzburg“ dürfte es sich um Franz Freiherr von Metzburg (1813-1859) handeln, österreichischer Diplomat unter Klemens Wenzel Lothar von Metternich. Bei „Herr von Eskeles“ dürfte es sich um Daniel Bernhard Freiherr von Eskeles (1803-1876) handeln, letzter Chef des Bankhauses Arnstein & Eskeles. Bei welchen Personen es sich bei den anderen genannten handelt, konnten wir leider nicht herausfinden. Es gab einige Grafen von Thurn-Valsassina, die in Frage kommen, einen Director Colli konnten wir leider nirgends ausfindig machen, und auch bei dem Grafen Czernin gibt es mehrere potentielle Anwärter.

Bei benanntem Treffen könnte es sich um eine Zusammenkunft noch vor der eigentlichen Gründung der Wiener Generalagentur handeln. Die unterschiedliche Adresse zur offiziellen ersten Adresse der Generali-Versicherung in Wien (Lugeck 1) könnte darauf hindeuten, dass es diese bis dato noch nicht gab. Die Anfertigung von Scherenschnitt-Portraits lässt einen nicht unwichtigen Anlass vermuten, auch die Anordnung und Nennung der Personen auf einem Blatt, sowie das Erwähnen der ‚Assicurazioni Generali Austro-Italiche‘ im Betreff, lässt auf ein wichtiges Ereignis schließen, das man für die Nachwelt festhalten wollte. Leider gab auch Urbanski’s Geschichte der Generali Versicherung keine weiterführenden Informationen zu frühen Mitarbeitern bzw. Gründungsmitgliedern der Wiener Agentur. Vielleicht gibt ja das Archiv der Versicherung Aufschlüsse darüber.

Ein äusserst seltenes und hochinteressantes Dokument aus der Frühzeit der Generali-Versicherung.

Trägerblatt leicht fleckig, teils leicht berieben, unten links mit altem Sammlerstempel (unleserlich), mit kleinen Randeinrissen.

EUR 850,-